Bezirksverband der KAB Main-Rodgau

Katholische Arbeitnehmer-Bewegung

 

 

 

  klicken Sie weiter auf:

    Zeitung

    Programm

    Linkseite

    Vereine

    Sozialberatung

    Kontakt

    Hauptseite

 

 

Stand vom 3.2.2005

Bezirkssekretariat:
Herrnstraße 61
63065 Offenbach am Main
Tel.: 069 / 83 91 81
E_Mail: [email protected]
           [email protected]

                                                            

Presse und Öffentlichkeitsarbeit der KAB - Main - Rodgau

Trübe Lage auf dem Offenbacher Arbeitsmarkt

Mehr Erwerbslose im Dezember registriert  

 

Offenbach/Frankfurt 5.1.05   (ku/ dpa) · Die Lage auf dem Offenbacher Arbeitsmarkt hat sich zum Ende des Jahres 2004 wieder eingetrübt: Aus saisonalen Gründen ist die Zahl der Erwerbslosen im Dezember gegenüber dem Vormonat um 257 auf 15728 gestiegen. Das berichtete die Agentur für Arbeit Offenbach gestern. ,,Der Zuwachs ist vor allem in der zum Jahresende üblichen Zurückhaltung bei Neueinstellungen und dem Anstieg der Arbeitslosmeldungen aus witterungsabhängigen Branchen begründet. Die Arbeitslosenquote sei um 0,2 Prozent auf 9,1 Prozent der zivilen Erwerbspersonen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat blieb die Zahl der Erwerbslosen mit einem Anstieg um acht Personen praktisch gleich. Die Personalnachfrage sei verhalten, ein Durchbruch zeichne sich nicht ab.

 Unter den drei Geschäftsstellen habe die Hauptagentur Offenbach die höchste Zahl von Arbeitslosen ausgewiesen: Hier sei eine Quote von 10,3 Prozent (Vormonat 10,2) errechnet worden. Im Bezirk Rodgau sei die Quote auf 6,8 Prozent (Vormonat 6,5) und in Seligenstadt auf 6,8 Prozent (Vormonat 6,7) gestiegen, hieß es. Verglichen mit dem Vorjahresmonat sei die Entwicklung sehr unterschiedlich verlaufen, teilte die Agentur mit. Die Bandbreite reiche von einer Zuwachsrate von 3,4 Prozent in Rodgau über keine Veränderung in Offenbach bis hin zu einer Abnahme um 4,8 Prozent in Seligenstadt.

  Die Zahl der Langzeitarbeitslosen habe mit 5829 um 24,3 Prozent über dem Vorjahreswert gelegen. Im Jahresdurchschnitt sei die Steigerung noch deutlicher, erläuterte die Agentur. Während 2003 im Schnitt 3 990 Personen länger als ein Jahr arbeitslos gewesen seien, sei 2004 ein Anstieg um 39,5 Prozent auf 5565 zu verzeichnen gewesen.

  In Hessen ist die Arbeitslosigkeit zum Jahresende 2004 auf den zweithöchsten Dezemberstand seit Gründung der Bundesrepublik angestiegen. Die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich von November auf Dezember um 3,3 Prozent auf 251 578 - dies ist der zweithöchste Jahresendstand seit 1997 mit damals 264934 Arbeitssuchenden, wie die Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt mitteilte. Die Quote stieg von 7,9 Prozent auf 8,2 Prozent.

  Quelle: Offenbach post vom 5. Januar 2005