Bezirksverband der KAB Main-Rodgau

Katholische Arbeitnehmer-Bewegung

Was ist KAB       Was macht KAB        Unser Gebet        Bewerbungstips

 

 

 

  klicken Sie weiter auf:

  Zeitung

  Linkseite

  Programm

  Vereine

  Sozialberatung

  Kontakt

  Hauptseite

 

Stand vom 7.3.2005

Bezirkssekretariat:
Herrnstraße 61
63065 Offenbach am Main
Tel.: 069 / 83 91 81
E_Mail: [email protected]

[email protected]

Presse und Öffentlichkeitsarbeit der KAB - Main-Rodgau:

Sozialwahl zwischen dem 19. April und dem 1. Juni 2005 näher an 100% heranschrauben.

Meine Heimatstadt Rödermark hat ihren Bürgermeister gewählt. Die Wahl mit einer Beteiligung von 51,1% der Wahlberechtigten brachte keine Entscheidung, an  der Stichwahl beteiligten sich immerhin gut 54%. Wie ist das möglich, dass nur etwa jeder zweite sich dafür interessiert, wer in den nächsten sechs Jahren die Geschicke seiner Heimatstadt (bzw. zumindest seiner Wahlheimat) lenkt? Ob in den Kommunen, den Kreisen, den Bundesländern, dem Bund selbst oder der EU - überall ist dieselbe Tendenz erkennbar und überall bemühen die betroffenen Politiker dasselbe Erklärungsmuster von einer allgemeinen Wahlmüdigkeit. Nein, meine Damen und Herren, es handelt sich eindeutig um eine Politik(er)verdrossenheit, wie auch Klaus-Peter Schöppner vom Bielefelder Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid in einem Artikel feststellt, in dem er die Ergebnisse der dementsprechenden Umfragen von Emnid für die Leser des Magazins TK aktuell der Techniker Krankenkasse zusammenfasst (nachzulesen unter centaurus/generator/tk-online.de/02__lust__aufs__leben/07__magazin__tk__aktuell/ausgabe__2005__1/06__sozialwahl/01__emnid/emnid__nav.html). Und er belegt diese Erkenntnis vor allem damit, dass die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung durchaus wählen würde, wenn der dadurch ausgeübte Einfluss direkt wäre!

Ich meine nicht nur, dass Schöppner Recht hat, sondern auch, dass wir im Frühjahr wieder einmal die günstige Gelegenheit haben, den Politikern zu zeigen, dass wir nicht wahlmüde sind. Das können wir dadurch, dass wir die Wahlbeteiligung bei der Sozialwahl zwischen dem 19. April und dem 1. Juni 2005 näher an 100% heranschrauben.

Wer mehr über die Sozialwahl erfahren will, kann sich auch die entsprechenden Seiten der TK anschauen - Einstieg unter centaurus/generator/tk-online.de/m03__verwaltungsrat/05__sozialwahl/sozialwahl__nav.html

oder: sozialwahlen_05.html

Urberach, 7. März 2005

Hans-Peter Müller
Stellv. Bezirksvorsitzender der KAB - Main-Rodgau